Offener Treff in Haus Maria startet wieder; Ehrenamtliche für Fahrdienste gesucht

Haus MariaIn der Flüchtlingsunterkunft „Haus Maria“ am Heinberg bei Ossendorf hat es in den vergangenen Wochen eine hohe Anzahl an Zuweisungen gegeben, so dass mittlerweile 66 Asylsuchende dort wohnen. Deshalb bitten die ehrenamtlichen Helfer weiterhin um Sachspenden, wie Fahrräder, Fernseher sowie Haushaltsartikel, wobei insbesondere Töpfe und Pfannen benötigt werden. Um Auseinandersetzungen zwischen den Bewohnern zu vermeiden, wird darum gebeten, die Spenden vorab unter haus-maria-warburg@gmx.de anzumelden, so dass diese entgegengenommen und unter den Flüchtlingen gerecht verteilt werden können. Des Weiteren werden Freiwillige für Fahrdienste zu auswärtigen Ärzten bzw. Ämtern gesucht. Die Kosten hierfür werden vom Pastoralverbund Warburg, zum Teil aus Mitteln des Erzbischöflichen Flüchtlingsfonds erstattet. Wer die Flüchtlinge in Haus Maria hinsichtlich Fahrdiensten unterstützen möchte, melde sich zwecks näherer Infos und Absprachen bitte bei Anne-Christel Große-Oetringhaus, Tel. (056 42) 84 63.

Um allen Bewohnern von Haus Maria adäquate Sprachkurse anbieten zu können, soll der Kreis der ehrenamtlichen „Deutschlehrer“ erweitert werden. Wer Interesse hat, den Flüchtlingen die Grundlagen der deutschen Sprache zu vermitteln, wird gebeten, sich ebenfalls unter der oben genannten E-Mail-Adresse zu melden. Der bei Bewohnern und Besuchern beliebte „Offene Treff“ findet ab dem morgigen Samstag erstmals nach der Sommerpause wieder regelmäßig statt. Um 12.30 Uhr wird es im Speiseraum von Haus Maria dieses Mal ein traditionelles syrisches Essen geben. Bei dem gemeinsamen Mahl ergibt sich für Interessierte die Gelegenheit, mit den Bewohnern in Kontakt zu kommen.