Warburger Feuerwehr im Gefahrguteinsatz auf A44

Einsatzbeginn: 30.07.2014 – 02:32 Uhr
Einsatzort: Warburg-Scherfede, BAB A 44, FR Dortmund, KM 60, Einfahrt Parkplatz Blankenrode
Meldung: ABC-Einsatz – umgestürzter LKW mit Gefahrgut beladen
Eingesetzte Einheiten: Löschgruppe Bonenburg – 6 Einsatzkräfte mit TSF-W
Löschgruppe Ossendorf – 11 Einsatzkräfte mit StLF 20/10 und TSF
Löschgruppe Rimbeck – 6 Einsatzkräfte mit TSF-W
Löschzug Scherfede – 16 Einsatzkräfte mit ELW 1 , TLF 16/25 und LF 24 NRW
Löschzug Warburg – 15 Einsatzkräfte mit TLF 24/50 , LF 20/22 , RW , GW-G 2 , GW-Logistik und GW-Mess

Insgesamt 54 Einsatzkräfte Freiwillige Feuerwehr Warburg

Rettungsdienst HSK mit RTW und NEF
Rettungsdienst HX mit RTW (Eigenschutz)
BAB Polizei
Abschleppunternehmen
Straßen NRW
Untere Wasserbehörde
Einsatzleiter: STBI Jürgen Rabbe / ZF 2 STBI Helmut Deworetzki / ZF 1 BOI Markus Müller
Lage/Maßnahmen: Ein LKW, beladen mit verschiedenen Paketen ist von der Autobahn abgekommen und auf einem Seitenstreifen auf der Seite liegend zum Stehen gekommen.

Der LKW hatte eine orange Warntafel angebracht, was bedeutet, dass dieser „Gefahrgut“ geladen hat. Hierdurch wurde direkt ein „ABC-Einsatz“ (ehemals Gefahrguteinsatz) ausgelöst.

Nach der Erkundung der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass der LKW verschiedenste Materialien / Pakete gelagert hat und durch die Seitenlage war nicht zu erkennen ob Beschädigungen von Transportgut vorliegt.

Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Warburg begannen den LKW per Hand zu entladen um die Ladung auf Beschädigung zu sichten.

Als ersichtlich war, dass scheinbar keine Beschädigung von Transportgut vorliegt, wurde entschieden den LKW samt Auflieger aufzurichten um an die entsprechenden IBC-Behälter (1.000 L Fässer mit Gefahrgut) zu gelangen und diese abzupumpen.

Nach Abpumpen / Sicherstellen der IBC-Behälter wurde die Einsatzstelle an die Untere Wasserbehörde und die Autobahnpolizei übergeben.

Der LKW-Fahrer wurde bei dem Unfall leicht verletzt, weitere Betroffene gab es nicht. Die Autobahn musste während des Einsatzes nicht gesperrt werden.

Einsatzende: 30.07.2014 – 10:30 Uhr