Wer wird neuer Schützenkönig 2014 in Ossendorf?

„Wer wird neuer Schützenkönig 2014 in Ossendorf?
Diese Frage ist in den letzten Wochen die am häufigsten gestellte, wenn man durch Ossendorf geht. Christi Himmelfahrt rückt näher und damit der Tag, an dem traditionell in Ossendorf die neue Majestät ermittelt wird. Im letzten Jahr konnte Marco Löseke nach einem spannenden Dreierwettkampf die Königswürde erringen. Und auch in diesem Jahr gibt es bereits mehrere Interessenten, die den Holzvogel „erlegen“ wollen. Der Schützenverein Ossendorf lädt daher alle Bewohner des Ortes, alle Gäste, aber vor allem natürlich die Ossendorfer Schützen ein, am Königschießen teilzunehmen. Antreten ist am Donnerstag, den 29. Mai um 15.00 Uhr auf der Wethener Straße. Immer der jüngste Schütze trägt den von den Kindern des Kindergartens Ossendorf bunt bemalten Holzvogel durch das Dorf, bevor er an der Schießstange hochgezogen wird. Hier gibt es ein kleines Jubiläum, denn vor 50 Jahren wurde zum ersten Mal das Königschießen hinter der Heinberghalle an der Schießstange durchgeführt. Vorher wurde der jeweilige König immer bei einem Schießwettbewerb in der Halle ermittelt.

Der Schützenverein Ossendorf bietet als Neuerung erstmals in diesem Jahr ein Kuchen- und Tortenbuffet sowie Kaffee während des Schießens am Nachmittag des Himmelfahrttages an und hofft auch auf eine gute Beteiligung auch von vielen Frauen aus dem Ort. „Vielleicht ist ja dann auch die neue Königin oder die ein oder andere Hofdame darunter“, hoffen Oberst Stefan Hillebrand und Vorsitzender Heiner Geilhorn.
Der neue König soll mit seiner Königin und seinem Hofstaat gegen 20.00 Uhr proklamiert werden. Anschließend kann zu den Klängen der bekannten Warburger Tanzband „No Limit“ bis in die Morgenstunden getanzt werden.

Bild Kindergarten Vogel
Fotounterschrift: Oberst Stefan Hillebrand (links) und Vorsitzender Heiner Geilhorn (rechts) freuen sich mit der Leiterin des Ossendorfer Kindergartens „Die Heinturmwichtel“, Reinhild Klauke, auf ein spannendes Königschießen in Ossendorf. Der Holzvogel, der von den Kindern des Kindergartes bunt bemalt wurde, muss dabei komplett abgeschossen werden.
(Birger Kriwet / Heiner Geilhorn)