Grußwort des Bezirksausschussvorsitzenden Markus Engemann

Weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
das Jahr geht auf die Neige,
und das schönste Fest ist da!

Liebe Ossendorferinnen und Ossendorfer,
es ist Weihnachten, und das Jahr neigt sich dem Ende.

Im Jahr 2012 ist in Ossendorf ein Stück Geschichte zu Ende gegangen. Die Eigenständigkeit der Grundschule ist aufgehoben worden und somit auch der Name KGS Ossendorf-Nörde, nicht aber der aktive Schulbetrieb. Unsere Schule ist nun Teilstandort der Graf-Dodiko-Schule und steht jetzt im Schulverbund mit dem Hauptstandort Warburg und dem Teilstandort Daseburg. Die Schülerzahlen rechtfertigen den weiteren Schulbetrieb. Allerdings ist zur Sicherung des Schulstandortes wichtig, dass möglichst alle Kinder aus Ossendorf, Nörde und Menne in Ossendorf angemeldet werden. Natürlich sind auch alle anderen Kinder willkommen.

Die Verwaltung der Hansestadt Warburg hält auch am Erhalt des Schulstandortes fest. Ein Zeugnis hierfür sind die umfangreichen Investitionen, welche im Lauf des Jahres in der Turnhalle gefördert wurden.

Im Dorfmittelpunkt hat sich auch einiges getan. Unsere „Rentner”‘ haben in vielen Arbeitsstunden den Platz vor dem alten Spritzenhaus umgestaltet. Diese Maßnahme wurde mitunter aus den Mitteln des Bezirksausschusses, nach einstimmigem Beschluss, finanziell unterstützt.

In der letzten Bezirksausschusssitzung haben wir eine zusätzliche Bestattungsvariante geschaffen. Es besteht nun die Möglichkeit einer Bestattung im Rasengrab. Bei dieser Variante bekommt die Grabstätte nur eine Gedenkplatte mit persönlicher Inschrift. Die Pflege der Rasenfläche auf dem Grabfeld wird über die Kommune organisiert.

Vor dem Friedhof wurde durch die Firma Jäkel der Bildstock „St. Bernhard“ weiter saniert. Die Sanierung wurde mit dem Preisgeld aus dem Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ unterstützt.

Unser Baugebiet „An den Bruchgärten“ füllt sich allmählich auch. Für einen Großteil der noch freien Bauplätze liegen schon Reservierungen vor. So entwickelt sich unser Dorf immer weiter, zumal es ja nicht nur im städtischen Baugebiet Bauaktivitäten gibt. So wurden in Ossendorf auch Leerstände gefördert. Eine wichtige Unterstützung der Hansestadt Warburg gerade in den Ortskernen.

Eine Aussicht für das Jahr 2013 zu geben fällt mit Sicherheit jedem schwer. Im teilweise angespannten wirtschaftlichen Umfeld wird keiner sichere Prognosen geben. Nachdem im letzten Jahr in Ossendorf erhebliche Investitionen gefördert wurden, werden wir wohl in 2013 hier im Ort Reparaturen und Instandsetzungsmaßnahmen nur im gewohnten Maß durchführen.

Die Hansestadt Warburg selber wird auch im Jahr 2013 jede Ausgabe und Investition sorgfältig prüfen müssen, nur so lässt sich ein Haushaltssicherungskonzept verhindern und Schulden nachhaltig abbauen.

Ich persönlich möchte mich noch bei allen Ehrenamtlichen in unserem Dorf für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr bedanken und weiterhin ein glückliches Händchen für die Zukunft wünschen. Mit Sicherheit wird es in der heutigen Zeit immer schwieriger Menschen für Ehrenämter zu begeistern, aber was ist ein Dorf ohne Helfer, Vereine usw. An dieser Stelle möchte ich auch noch einmal jeden Einzelnen bitten, sich am Dorfleben weiterhin aktiv zu beteiligen.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien frohe Weihnachten.

Möge das Jahr 2013 für jeden erfolgreich weitergehen.

Ihr
Markus Engemann