„Schrumpfzug“ steht in den Startlöchern

Große Freude bei Ansgar Engemann, Präsident der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss: „Anfangs dachten wir, wenn wir um die 20 Einsendungen bekommen, wäre das schon ganz ordentlich. Aber dieses Ergebnis hat uns alle umgehauen.“ Insgesamt haben die Organisatoren des Ossendorfer „Karnevals-Schrumpfzugs“ 68 Videos von selbstgebastelten Miniatur-Wagen geschickt bekommen. Auch viele kleine Narren haben sich beteiligt.

Ein kleiner Vorgeschmack auf den „Schrumpfzug“ der Ossendorfer Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss: Mit viel Liebe zum Detail haben Friederike Kriwet und Charlotte Betzel einen Karnevalswagen aus Lego gebastelt mit allem, was dazu gehört. Ihr Video wird dabei sein, wenn sich der digitale Mini-Umzug am kommenden Sonntag um 11.11 Uhr in Gang setzt.

Am kommenden Sonntag, 14. Februar, „rollt“ der digitale Mini-Umzug pünktlich um 11.11 Uhr los. Dann wird das zusammengeschnittene Video aller Wagen auf der Homepage der Karnevalsgesellschaft sowie bei Facebook und Instagram hochgeladen. Mit dem Karnevalsumzug im Mini-Format möchten die Rot-Weissen trotz Corona für Karnevalsstimmung sorgen.

„Alle Karnevalsfreunde dürfen sich freuen“, verspricht Ober-Narre Engemann. „Die Videos, die wir erhalten haben, sind einfach der Knaller!“ Viele Ossendorferinnen und Ossendorfer haben sich beteiligt: Mit dabei sind zum Beispiel Wagen der Ossendorfer Traumtänzer („Klopapier – Neben Karneval auch eine wichtige Rolle in unserem Leben“), die Heinturmhüpfer („Ob als Schütze oder Gummibär, den Heinturmhüpfern fehlt die Bühne sehr“), dem Ossendorfer Angelverein („Was dem Narren die Kamelle, ist uns Anglern die Forelle“), Elisabeth Engemann alias „WhatsApp-Oma“ („Wir lassen uns nicht unterkriegenn dann wird das Virus auch nicht siegen“), die Rot-Weissen-Funken Ossendorf („Krone richten, Konfetti pusten, weitertanzen“) oder Marc „Jupp“ Engemann und Jürgen „Harry“ Vahle aus Germete („Ob im Norden Süden oder auch im Westen – Nur in Ossendorf und Germete feiert man Karneval am besten“).

„Bye bye, Mister President“: Die Elferräte Verena und Wilhelm Thonemann schicken mit ihrem Wagen Donald Trump dahin, wo er hingehört.

Auch viele Karnevalsfreunde aus anderen Orten haben sich an der Aktion der Ossendorfer beteiligt, wie etwa die Funkenehregarde Kleinenberg, die 3 Promille Garde aus Wethen, die Tanzgruppe Konfettis aus Eissen, der Schockenclub Lütgeneder, der Schützenverein Germete oder die Gardemädels aus Nörde. „Das zeigt einfach: Karneval verbindet uns“, so Präsident Engemann.

Besonders freuen sich die Ossendorfer Karnevalisten darüber, dass so viele kleine Närrinnen und Narren mitgemacht haben. „Von den 68 Wagen wurden 32 von Kindern gebastelt“, berichtet Wilhelm Engemann, Kassierer der Karnevalsgesellschaft. „Das ist wirklich überragend. Für die Kinder freut es uns riesig, denn viele Eltern haben uns berichtet, wieviel Spaß sie beim Basteln und Bauen hatten.“ Als Dank für ihren Einsatz erhalten alle Kinder Verzehrgutscheine für den nächsten Ossendorfer Kinderkarneval.

Und in puncto Kreativität stehlen die Kleinen den Großen fast die Show: Mit dabei sind unter anderem Hendrik Engemann und Lukas Laudage (KG Rot-Weiss – Du bist mein Verein), Pia und Nils aus Wethen („Einhornkarneval“), Mats Rehberg und Opa Werner Andelefski („Ossendorf Helau, wir machen auf dem Spielplatz Radau“), Linus („Corona, du nervst!“), Lennart („Großeneder grüßt Ossendorf“) und viele mehr.

Narren planen einen „Karnevals-Schrumpfzug“

Selbst dem größten Karnevalisten vergeht beim Gedanken an die kommende Narren-Session das Lachen. Auch in Ossendorf mussten aufgrund der Corona-Pandemie alle Veranstaltungen rund um Rosenmontag in diesem Jahr abgesagt werden. Um sich aber ihr geliebtes Fest nicht komplett nehmen zu lassen, haben sich die Karnevalisten etwas einfallen lassen: Sie rufen alle Ossendorferinnen und Ossendorfer sowie die Karnevalsfreunde aus anderen Dörfern zur Wagenbau-Challenge auf und planen einen digitalen Karnevalsumzug im Mini-Format – einen sogenannten „Schrumpfzug“.

„Liebling, ich hab den Karnevalsumzug geschrumpft“: Präsident Ansgar Engemann ruft alle Närinnen und Narren auf, kleine Wagen zu basteln und Videos an die Nummer 0151 263 30 741 zu senden. „So möchten wir dann einen digitalen Umzug im Mini-Format erstellen. Das wird dann der erste Karnevalsumzug in Ossendorf seit mehr als 60 Jahren sein“, erklärt Narren-Präsident Engemann.


„Der Karneval ist in unserem Dorf neben dem Schützenfest der wichtigste Termin im Jahr, um miteinander ausgelassen zu feiern. Es schmerzt uns alle sehr, dass wir in diesem Jahr keine Gäste in unserer Heinberghalle begrüßen können“, sagt Ansgar Engemann, Präsident der Ossendorfer Karnevalisten. „Aber wir geben uns nicht geschlagen! Dieser kleine gemeine Virus kann uns vielleicht unsere Prunksitzung nehmen, aber der Karneval bleibt lebendig.“


Die Idee der Rot-Weissen: Sie veranstalten einen digitalen „Schrumpfzug“: Einen Miniatur-Umzug, an dem sich alle großen und kleinen Narren beteiligen können. „Jeder kann einen kleinen Umzugswagen basteln, etwa mit Playmobil, Lego oder anderen Materialien im Spielzeug-Format. Aber auch alles andere, was zu einem Karnevalsumzug gehört, ist erlaubt, wie zum Beispiel Kapellen, Fußgruppen oder Kutschen – aber eben alles im Spielzeugformat. Dann sollte sich alles in Bewegung setzen und davon ein kurzes, maximal zehn Sekunden langes Video gedreht werden. Wir schneiden nachher alles zusammen, unterlegen es mit Musik und veröffentlichen den Mini-Umzug in der Karnevalswoche im Internet“, erklärt Vorstandsmitglied Verena Thonemann.


Der Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. „Das Motto und das Design der Wagen und Beiträge können frei gewählt werden, wir sind für alle originellen Ideen dankbar. Unter allen Einsendungen verlosen wir dann Verzehr-Gutscheine für unsere Prunksitzung 2022. Auch Kinder können sich natürlich sehr gerne beteiligen. Für sie verlosen wir dann Gutscheine für den Kinderkarneval“, sagt Präsident Engemann. „Wir bitten aber alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sich auch beim Bau der kleinen Wagen an die geltenden Kontaktbeschränkungen zu halten.“


Auf der Internetseite www.karneval-ossendorf.de sowie auf Facebook und Instagram haben die Narren ein Beispiel-Video veröffentlicht und weitere Infos gegeben, worauf zu achten ist. „Wichtig ist, dass die Wagen von rechts nach links durch das Bild rollen, damit wir auch einen schönen Umzug hinbekommen. Das Ganze kann einfach mit dem Handy gefilmt und über Whatsapp bis zum 7. Februar an die Nummer 0151 263 30 741 gesendet werden“, sagt Wilhelm Engemann, Kassierer der Karnevalsgesellschaft.

Erster wanderbarer Adventskalender in Ossendorf

Diese Aktion hat vielen Menschen eine besonders schöne Adventszeit beschert: Seit dem 1. Dezember hat an jedem Tag eine Ossendorfer Familie eines ihrer Fenster oder gleich den ganzen Vorgarten mit der jeweiligen Tageszahl festlich geschmückt. Den krönenden Abschluss fand der „wanderbare“ Adventskalender am 24. Dezember in der Ossendorfer Pfarrkirche – wenngleich aufgrund der Corona-Pandemie auch hier auf die geltenden Schutzmaßnahmen geachtet werden musste.
Die Freude bei Initiatorin Marie-Theres Schauerte war riesig: „Wir sind von der Aktion absolut begeistert, die vielen tollen Rückmeldungen waren wirklich wunderbar“. Der erste „wanderbare“ Ossendorfer Adventskalender sei in der Gemeinde super angekommen. „Besonders für die Kinder war es ein ganz besonderes Highlight, jeden Abend die vielen hell erleuchteten Häuser und die tollen Mottos der Teilnehmer zu sehen“, sagte die 33-Jährige Mutter eines Sohnes.
Das Konzept: Jeden Tag im Advent erstrahlte die jeweilige Zahl des Kalenders in einem besonders festlich dekorierten Fenster eines Wohnhauses oder im dazugehörigen Vorgarten, sodass es gut von der Straße oder dem Gehweg aus für Fußgänger zu sehen war. Wer mochte, stellte für die großen und kleinen Vorbeiwandernden Süßigkeiten und andere Präsente bereit.
Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt und einige Teilnehmenden dekorierten sogar nach einem besonderen Motto. So grüßte zum Beispiel am 7. Dezember das amtierende Ossendorfer Königspaar Johannes und Christina Laudage mit den dazugehörigen sieben Zwergen und einem Vorgarten im Märchen-Stil. Natürlich durfte auch der garstig-grüne Grinch nicht fehlen, den Anke und Matthias Engemann in der Menner Straße stimmungs- und vor allem liebevoll in Szene setzten.
Doch nicht nur Familien machten mit. Auch die Kinder der Kita Heinturmwichtel und die Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr beteiligten sich mit Feuereifer an dem Adventskalender.
Alle Stationen hatte Marie-Theres Schauerte pünktlich zum Beginn der Adventszeit auf einer Dorfkarte verzeichnet und im Schaukasten der Gemeinde ausgehängt, sowie über Facebook, Instagram und die Ossendorfer Homepage veröffentlicht. Die Zahlen waren so verteilt, dass sich ein Rundwanderweg ergab, den viele Ossendorferinnen und Ossendorfer sehr gerne für einen abendlichen Spaziergang nutzten. Zudem waren die Zahlen auch als Route bei Google Maps verfügbar, sodass man sich auch einfach und bequem vom Smartphone lotsen lassen konnte.

„Wir danken den vielen Teilnehmenden wirklich von Herzen. Ihre Ideen waren großartig. Jeder Tag war etwas Besonderes“, sagt Marie-Theres Schauerte, die im Ossendorfer Lehmweg eine Praxis für Hundephysiotherapie hat.
Viel Lob gab es auch von Ossendorfs Bezirksverwaltungsstellenleiter Walter Güntermann. „Damit haben die Menschen im Dorf einmal mehr gezeigt, dass sie auch in diesem schweren Jahr zusammenstehen.“

Hier gibt es alle Fenster im Überblick:

Nikoläuse machten Kinder froh

Wenn die Kinder nicht zum Nikolaus kommen können, dann kommt das Nikolaus eben zu den Kindern! Das hat sich der Schützenverein gedacht und eine tolle Aktion auf die Beine gestellt: Unterstützt von der Löschgruppe Ossendorf sind gleich zwei Nikoläuse (Heiner Geilhorn und Christoph Engemann) druch das Dorf gereist. Dabei haben sie über 130 Nikolaus-Tüten direkt zu den strahlenden Kindern gebracht, die über den heiligen Besuch ganz aus dem Häuschen waren.

Sie spielten für die Kinder im Dorf den Nikolaus. Davor holten sich Christoph Engemann und Heiner Geilhorn aber natürlich erst den Segen der Kirche ab.

Auf Facebook und auf Instagram lobten viele Ossendorfer Eltern die Aktion: Sie schrieben „Das war noch schöner und vor allem „spannender“ als sonst Vielen lieben Dank dafür lieber Nikolaus&Team!!!“, „Das war wirklich schön. Danke!“ oder „Ein Hoch auf den Nikolaus und den Schützenverein „.

Ossendorfer Heimatkalender 2021 bald erhältlich!

Die Katholische Bücherei Ossendorf startet in den kommenden Tagen mit der ersten Druckauflage des neuen Ossendorfer Dorfkalenders 2021. Der Kalender enthält wieder neben schönen Aufnahmen rund um Ossendorf auch die Abfall- sowie die Blutspendetermine. Coronabedingt entfallen leider die sonst üblichen Veranstaltungstermine. Dennoch bietet der Kalender wieder schöne Aussichten auf unseren Heimatort mit einigen besonderen Blickwinkeln auf das Ossendorfer Umfeld.


Wie in den Jahren zuvor, wird mit einem Teil des Verkaufserlöses die Arbeit der Ossendorfer Bücherei unterstützt.

Premiere: Ossendorfer Adventskalender startet

Corona hat vieles verändert und auch die Weihnachtszeit gestaltet sich anders als sonst. Um unser (Ossen-)dorf dennoch in Weihnachtstimmung zu bringen, haben wir uns etwas überlegt – den Ossendorfer Adventskalender.

Jeden Tag in der Adventszeit wird ein Fenster bzw. Vorgarten vorgestellt. Tolle Familien und bekannte Institutionen im Dorf haben ihrer Kreativität freien Lauf gelassen und ihr „Kläppchen“ liebevoll gestaltet.

So wird täglich um 16 Uhr am jeweiligen Haus eine weitere Adventskalenderzahl veröffentlicht und kann ab 16 Uhr besucht werden. Vor einigen Häusern gibt es an diesem Tag zudem kleine Überraschungen bzw. Geschenke für die Kinder.

Die Kläppchen sind als Route angeordnet und so laden sie zu kleinen oder größeren Spaziergängen ein. Vielleicht auch zu einem Weihnachtsspaziergang?!

Die Route ist in der Google Navigation auf dieser Seite zu finden und im Schaukasten im Dorfzentrum.

Der Nikolaus trotzt Corona!

Der Schützenverein teilt gemeinsam mit allen anderen mitwirkenden Vereinen mit:

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ist es uns in diesem Jahr nicht möglich den alljährlichen Nikolausmarkt, mit Besuch des Hl. Nikolaus, durchzuführen. Dennoch soll es Ihnen ermöglicht werden die traditionelle Nikolaustüte, vom Nikolaus persönlich, zu bekommen.
Gerne würde der Nikolaus bei Ihnen Zuhause die Tüte vorbeibringen, allerdings nur an der Haustür. Wer dieses Angebot gerne in Anspruch nehmen möchte, kann eine Tüte im Wert von 4,- € beim Markant Markt Willekebestellen.
Bitte geben Sie bei der Bestellung den Namen der/des Kind/es und Ihre Adresse an, damit dann eine Route erstellt werden kann.


In etwa soll der Nikolaus am Sonntag, den 06.12.2020 zwischen
17:00 und 19:00 Uhrvorbeikommen.


Durch ein Signal (läuten einer Glocke) wird dann der Nikolaus auf sich aufmerksam machen. Wer also an diesem Tag diese Glocke läuten hört kann gerne, natürlich unter den Bestimmungen der Corona-Maßnahmen, zur Haustür kommen und seine Tüte entgegennehmen.


Wir freuen uns über eine rege Beteiligung und hoffen, dass im nächsten Jahr alles wieder anders wird.